Email updates

Keep up to date with the latest news and content from Diagnostic Pathology and BioMed Central.

Open Access Highly Accessed Methodology

A new method for measuring the psychoacoustical properties of tinnitus

Bozena Kostek1* and Tomasz Poremski12

Author Affiliations

1 Audio Acoustics Laboratory, Faculty of Electronics, Telecommunications and Informatics, Gdansk University of Technology, Gdansk, Poland

2 Training and Development Department, GEERS (GEERS Hearing Acoustics), Narutowicza 130, 90-146 Łódź, Poland

For all author emails, please log on.

Diagnostic Pathology 2013, 8:209  doi:10.1186/1746-1596-8-209

Published: 19 December 2013

Abstract

Background

This study investigates the usefulness and effectiveness of a new way of tinnitus screening and diagnosing. The authors believe that in order to arrive at relevant diagnostic information, select the tinnitus treatment and quantitatively substantiate its effects, the measurement of the Tinnitus psychoacoustic parameters should be made an inherent part of the Tinnitus therapy.

Methods

For this purpose the multimedia-based sound synthesizer has been proposed for testing tinnitus and the results obtained this way are compared with the outcome of the audiometer-based Wilcoxon test. The method has been verified with 14 patients suffering from tinnitus.

Results

The experiments reveal capabilities, limitations, advantages and disadvantages of both methods. The synthesizer enables the patient to estimate his/her tinnitus more than twice as fast as the audiometer and makes the information on the tinnitus character perception more accurate. The analysis of the Wilcoxon test results shows that there are statistically important differences between the two tests.

Conclusions

Patients using the synthesizer operate the software application themselves and thus get more involved in testing. Moreover, they do not concentrate on describing verbally their tinnitus, which could be difficult for some of them. As a result, the test outcome is closer to the perceived tinnitus. However, the more complex the description of the perceived tinnitus, the harder it is to determine the sound parameters of the patient’s perception. It also takes more time regardless of the method.

Virtual slides

The virtual slide(s) for this article can be found here: http://www.diagnosticpathology.diagnomx.eu/vs/1954066324109436 webcite

Keywords:
Tinnitus testing; Multimedia-based sound synthesizer; Audiometer; Psychoacoustics measurements of tinnitus characteristics

Grundinformationen

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Nützlichkeit und die Effektivität einer neuen Art von Screening und Diagnostik von Ohrgeräuschen (Tinnitus) zu untersuchen. Die Messung der psychoakustischen Parameter von wahrgenommenen Ohrgeräuschen soll ein Therapieteil sein, damit entsprechende Informationen für die Diagnostik, für die Wahl der entsprechenden Therapie sowie für die quantitative Bestimmung deren Ergebnisse gewonnen werden können.

Methode

Um Tinnitus-Parameter zu bestimmen, wurde ein multimedialer Tonsynthesizer verwendet. Die gewonnenen Ergebnisse wurden mittels dem Wilcoxon-Test mit denen verglichen, die mittels einem klinischen Audiometer erhalten wurden. Diese Methode wurde an 14 Tinnitus-Patienten erprobt.

Ergebnisse

Die durchgeführten Untersuchungen zeigen Möglichkeiten, Einschränkungen, Vor-und Nachteile der beiden Methoden. Der Synthesizer ermöglicht dem Patienten, die Tinnitus-Parameter über zweimal schneller einzuschätzen, auch die Informationen über die Wahrnehmung von Ohrgeräuschen sind genauer. Die Ergebnisse der Analyse, die sich auf den Wilcoxon-Test stützt, zeigen, dass es einen statistisch wichtigen Unterschied zwischen der Länge der Untersuchungsdauer gibt, die mit dem Audiometer und dem Synthesizer durchgeführt werden.

Fazit

Die eigene Bedienung des Synthesizers durch den Patienten bewirkt, dass er sich in die Untersuchung mit einbezogen und engagiert fühlt. Darüber hinaus konzentriert er sich nicht an die verbale Beschreibung des wahrgenommenen Ohrgeräusches, was für einige Patienten schwierig ist. Deshalb ist das Ergebnis des bezeichneten Tinnitus an das wahrgenommene Klingeln der Ohren am nächsten. Je komplexer die Ohrgeräusche jedoch sind, desto größere Schwierigkeiten haben die Patienten, die Eigenschaften zu beschreiben, was dazu führt, dass es schwieriger ist, die Parameter der wahrgenommenen Ohrgeräusche zu bekommen. In solchen Fällen nimmt die Untersuchung mehr Zeit in Anspruch und das ist methodenunabhängig.